Lobmiller, Theodor

(1873-p1953)

1873 Geboren am 9. November in Kochertürn (Lkr. Heilbronn). Bruder von Raphael Lobmiller.
Ausbildung am Lehrerseminar Gmünd. Musikunterlehrer am Lehrerseminar Saulgau. Landeskonservatorium Leipzig.
1899 Kirchenmusikschule Regensburg. Lehrer waren Michael Haller (1940-1915) und Joseph Renner jun. (1968-1934). Konservatorium Leipzig, Lehrer Salomon Jadassohn (1831-1902) und Paul Homeyer (1853-1908).
1902 Lehrer in Tübingen. Studium an der Universität bei Prof. Kaufmann.
1909 Friedrichshafen. Bischöflicher Orgelrevident. Hauptlehrer. Chordirigent an St. Nikolaus.
1910 Chorregent des Philharmonischen Chors, Friedrichshafen (bis 1916).
1917 Seminaroberlehrer am Lehrerseminar Saulgau.
1927 Vertonung der Lieder zum Geigerspiel.
1935 Organist in Weingarten bis 1953. Orgelrevident.
Gestorben nach 1953.

Mitarbeiter bei der Herausgabe des Standardwerks Gauss Orgelkompositionen. Komponist geistlicher Lieder und Chorwerke.

In seiner Funktion als Orgelrevident ist Lobmiller nachgewiesen:
1912 Unterschwarzach, REISER-Orgel, op. 32, II/P 17
1916 Hauerz, REISER-Orgel, II/P 22, op. 46
1922 Ebersbach, SPÄTH-Orgel, op. 287, II/P16
1922 Willerazhofen, REISER-Orgel, II/P 10, op. 66
1926 Wangen, St. Martin, SPÄTH-Orgel, op. 336, III/P38, Freipfeifenprospekt
1932 Hochber (bei Saulgau), Neubau der SPÄTH-Orgel, op. 340, II/P 11.
1933 Unterrankenreute, SPÄTH-Orgel, op. 442, II/P 16, Dachbodenorgel
.
1937 Herbertingen, St. Oswald, Neubau der SPÄTH-Orgel, op. 484, II/P 25.


Orgelwerke

Originalbeitrag in Gauss III: Fughette Es-Dur
auch als Nachdruck in Orgelmusik des 19. Jahrhunderts: Fugen des 19. Jahrhunderts, Teil 2, Heft VI, Coppenrath (CV91.229)

Quellen

- Kurzbiographie in Gauss III
- Adolf Kriessmann: Geschichte der katholischen Kirchenmusik in Württemberg, Schultheiß, Stuttgart, 1939
- Historische Orgeln in Oberschwaben. Der Landkreis Ravensburg. Manecke/Mayr/Vogl. Kunstverlag Josef Fink. Lindenberg. 2006.
- Historische Orgeln im Dreiländerkreis Sigmaringen. Wolfgang Manecke, Mark Vogl. Gmeiner-Verlag. Messkirch. 2010